FF02 - Essen Stoppenberg

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Aus der Historie der FF-Stoppenberg

Ein Auszug aus unserer Festschrift zum 100jährigen Bestehen aus dem Jahr 2000.

Im März 1900 versammelte sich, auf Veranlassung des Bürgermeisters Carl Meyer, eine Anzahl Stoppenberger Bürger, um über die Schaffung einer Feuerwehr in der Gemeinde Stoppenberg zu beraten. Die Versammelten erklärten grundsätzlich ihr Einverständnis zu den Darlegungen des Bürgermeisters. Daraufhin berief am 21. Mai 1900 der Schornsteinfegermeister Wilhelm Dreesen eine weitere Versammlung ein, zu welcher 35 Männer erschienen waren, die die Bildung einer Feuerwehr unter dem Namen “Freiwillige Bürgerfeuerwehr Stoppenberg” beschlossen. Alle 35 Erschienenen erklärten ihren Beitritt als aktive Feuerwehrleute. Zu ihrem ersten Chef wählten sie den Schornsteinfegermeister Wilhem Dreesen, zum zweiten Chef den Kaufmann Dettbarn. Als Wehrlokal wurde die Wirtschaft Brandhoff ausersehen. Als Spritzenhaus diente ein Raum, der im Jahr 1894 an der Nordseite des zwischenzeitlich erstellten Rathaus-Neubaues geschaffen Wurde.

Durch Verfügung des Regierungspräsidenten von Düsseldorf vom 23.12.1908 wurde die Wehr Stoppenberg als Freiwillige Feuerwehr im Sinne des Oberpräsidialerlasses vom 30.11.1906 anerkannt und durch Ortstatus vom 20.01.1909 berufen, den Feuerlöschdienst in der Gemeinde Stoppenberg auszuüben.

Nach einer vom Landrat veranlassten Prüfung der Feuerlöscheinrichtungen der Gemeinde Stoppenberg durch den Ausschuß des Feuerwehrverbandes der Rheinprovinz musste die Wehr auf mindestens zwei Löschzüge verstärkt und eine entsprechende Ergänzung der Feuerlöschgeräte vorgenommen werden.

Am 10. Mai 1910 starb der verdienstvolle Oberbrandmeister und Gründer der Wehr Wilhelm Dreesen. An seiner Stelle ernannte der Landrat den bisherigen Brandmeister Hermann Nelles zum Oberbrandmeister.

Während des ersten Weltkrieges konnte von einem geregelten Wehrbetrieb nicht mehr gesprochen werden. Weder die Kriegszeit, noch das Ende und die Revolution vermochten das Band der alten Wehrkameradschaft zu zerreißen. Nach dem einigermaßen ruhige Verhältnisse eingetreten waren, versammelten sich die früheren Wehrleute um die Wehr neu zu formieren.

Durch Verfügung des Landrates vom 17. November 1924 wurde der bisherige Brandmeister Adolf Judae zum Oberbrandmeister und Wehrleiter ernannt.

Im Jahre 1925 blickte die Wehr auf ihr 25jähriges Bestehen zurück. Am Samstag, dem 26.09.1925 übergab der Bürgermeister Alfers als Symbol der Übergabe des neugebauten Feuerwehrdepots, dem Leiter der Jubelwehr Oberbrandmeister Adolf Judae einen kunstvoll angefertigten Riesenschlüssel.

Die Alarmierung der Kameraden erfolgte zu dieser Zeit durch Feuermeldestellen, die sich in der Gemeinde bei Inhabern von Fernsprechern befanden. So musste doch immer noch die Alarmierung der Gesamtwehr durch Hupensignal erfolgen, die radfahrende Kameraden auf den Straßen ertönen ließen. Ein auf Dauer unhaltbarer Zustand. Diesem Übel wurde durch die Anbringung einer Alarmsirene auf dem Steigerturm und einer Fernsprechverbindung zum Feuerwehrdepot abgeholfen. Die Bedienung der Sirene übernahm der Kamerad Spitzenberg und dessen Familie.

Im Jahr 1934 wurden die Freiwilligen Feuerwehren des Stadtkreises Essen neu formiert. Es durfte künftig in der Stadt nur noch eine Freiwillige Feuerwehr bestehen, die in Löschzüge gegliedert, ein Ganzes zu bilden und im engsten Zusammenhang mit der Berufsfeuerwehr den Feuerlöschdienst in der Stadt Essen zu versehen hatte. Die beiden Löschzüge des Löschverbandes Stoppenberg erhielten die Nummern 7 und 8.

Während des zweiten Weltkrieges beauftragte der Leiter der Löschpolizei in Essen Oberst Garz den Brandmeister Johann Spielmann, einen Löschtrupp von 8 Mann zusammenzustellen und entsprechend auszubilden, um somit den Feuerschutz im Ortsteil Stoppenberg zu gewährleisten.

Nach Kriegsende wurde der Brandmeister Johann Spielmann von der Branddirektion beauftragt, weitere interessierte Bürger aus Stoppenberg für die Freiwillige Feuerwehr zu werben, eine geforderte Löschabteilung zusammen zu stellen, diese zu schulen und die Freiwillige Feuerwehr in Stoppenberg wieder aufzubauen.

 


<<  Oktober 2017  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
        1
  2  3  4  5  6  7  8
  9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Besucher heute:21
Besucher dieses Jahr:23953
Besucher total:197217
Installationsdatum06-05-2010