Löschfahrzeug 16 TS (LF 16TS)

Das LF 16TS mit dem Funkrufnamen 1-LF 16TS-4 rückt bei einer Alarmierung in der Regel als zweites Fahrzeug von der Wache zur Einsatzstelle aus. Es bietet Sitzplätze für bis zu 9 Feuerwehrangehörige und ist ursprünglich vom Bund für den Katastrophenschutz sowie die Wasserförderung über eine lange Wegstrecke konzipiert worden. Aktuell wird das Fahrzeug jedoch vornämlich für den städtischen Brandschutz sowie einfache technische Hilfeleistungen eingesetzt.

Für die Wasserförderung über eine lange Wegstrecke werden über 600 m B-Schläuche mitgeführt. Darüber hinaus verfügt das Fahrzeug über zwei Feuerlöschkreiselpumpen. Bei einer der beiden Pumpen handelt es sich um eine so genannte Vorbaupume FP 24/8 welche dabei an der Front des Fahrzeuges verbaut. Wobei es sich bei der anderen Pumpe um eine Tragkraftspritze TS 8/8-ZS handelt, die von vier Feuerwehrangehörigen dem Fahrzeug entnommen und an ihren Einsatzort gebracht werden kann. Zudem werden diverse weitere Geräte, die für die Wasserförderung über lange Wegstrecken benötigt werden auf dem Fahrzeug mitgeführt. Dazu gehören zum Beispiel:  Verteiler, Druckbegrenzungsventile, Geräte und Schläuche zur Entnahme von Wasser aus offenen Gewässern, etc.

Zur Brandbekämpfung stehen diverse Strahlrohre sowie mehrere C-Schläuche zur Verfügung. Ein im Fahrzeug fest verbauter Wassertank ist nicht vorhanden, was den Aufbau einer Wasserversorgung vor jedem Einsatz erforderlich macht. Zum Schutz vor möglichen Atemgiften sind in dem Aufbau des Weiteren zwei umluftunabhängige Atemschutzgeräte mitgeführt, die bei Bedarf angelegt werden können.

Durch die auf dem Fahrzeug verladenen Gerätschaften zur Schaumerzeugung und die 120 Liter Schaummittel sind wir ebenfalls mit dem Fahrzeug in der Lage, Schaum als Löschmittel zu erzeugen.

Zur Rettung von Personen aus Höhen und Tiefen befinden sich auf dem Dach des Fahrzeuges eine dreiteilige Schiebleiter, eine vierteilige Steckleiter und eine Klappleiter, mit denen es möglich ist Höhen von ca. 12 m zu erreichen.

Auch Einsätze im Bereich der einfachen technischen Hilfeleistung können mit dem Fahrzeug eigenständig abgearbeitet werden. So sind zum Heben von Lasten mit einem Gewicht von bis zu 10 t, zwei so genannte Büffelheber auf dem Fahrzeug vorhanden. Diese werden ergänzt durch diverses Unterbaumaterial.

Ebenfalls zur Beladung für die technische Hilfeleistung gehören eine Motorkettensäge sowie eine Elektro-Tauchpumpe TP 4-1, die insbesondere nach Sturmereignissen oft zum Einsatz kommen.

Fahrzeugdaten:

Funkrufname: 1-LF 16TS-4
Interne Kennzeichnung: 2/43
Anzahl Besatzung: 9 (1/8)
Kennzeichen: E-8337
Baujahr: 1988
Typ: LF 16TS
Pumpenbezeichnung: FP 24/8
TS 8/8
Fassungsvolumen Wassertank:  – – 
Fahrgestell: Iveco 90-16 AW
Leistung: 160 PS
Getriebe: 6-Gang Schaltgetriebe
Aufbau-Hersteller: Josef Lentner GmbH
In Stoppenberg seit:
12/2018